ICH GEHE DA HIN, WO DER NAME VON JESUS CHRISTUS NOCH UNBEKANNT IST.

Apostel Paulus in Römer 15, 20

Ihr habt mich nicht aufgenommen

29.10.2018
«Wir haben einen Gast diese Woche. Kann sie in eurem Haus übernachten?» Ohne nachzudenken beantworteten meine WG Kollegin und ich diese Frage mit «Klar, kein Problem». Der besagte Gast war Li-Ning, eine Frau aus China. Sie hatte ähnliche Ansichten und Anliegen wie wir und wollte herausfinden, ob unsere Stadt ein guter Arbeitsort für sie wäre.

Sprachlektion oder Seelsorge?

01.10.2018
Manche Beziehungen haben viele Gemeinsamkeiten mit dem Graben eines Brunnens. Vor allem, dass es Ausdauer braucht um in die Tiefe zu kommen. Gut 500 Stunden habe ich in den letzten Monaten mit meiner Sprachhelferin verbracht. Nicht nur meine Sprache hat so Fortschritte gemacht, wir haben gemeinsame Themen gefunden, die über unsere Herkunft und Kultur hinausgehen und in die Tiefe führen.

Der geheimnisvolle Innenhof

03.09.2018
Die Sonne ist noch nicht über den Horizont geklettert. Nawid presst seine Stirn auf den Teppich und murmelt die letzten Worte des Morgengebets. Dann richtet er sich auf, wendet den Kopf nach links und dann nach rechts, während er sagt «Friede sei mit dir, Friede sei mit dir.» Dann erhebt er sich, verlässt die Moschee und beginnt den langen Fussmarsch in Richtung Stadt.

Das Volk der Paschtunen – Alles eine Frage der Ehre

20.08.2018
Mit rund 50 Millionen Menschen sind die Paschtunen eine der grössten Stammesgruppen weltweit. Sie leben in weiten Teilen Afghanistans und Pakistans. Kämpfe und Gewalttaten sind seit Jahrzehnten ständige Begleiter in diesem Teil der Welt. Dazu kommen steigende Inflation, Korruption, wiederholtes Scheitern von Regierungen und die Einmischung von Aussen.

Jesus ist stärker

11.06.2018
Ende letzten Jahres hatten wir Schwierigkeiten, die Nähkurse zu füllen. Ohne ersichtlichen Grund kamen immer weniger Mädchen. Kurz vor Neujahr wurde dann unsere Lehrerin krank – hoher Blutdruck und Herzprobleme. Es sah richtig schlecht aus. Im neuen Jahr kam dann erst mal niemand.

Was Gott aus Heimweh machen kann

14.05.2018
Die Lebensbedingungen in diesem sowohl politisch als auch geistlich verschlossenen Land Asiens sind für Ausländer alles andere als einfach. Besonders schwierig ist dieser Umstand für Familien. Isoliert und kontrolliert zu sein, fordert alle und besonders die Kinder sehr heraus. Gott ist auch auf diesem Gebiet Herr der Lage. Er nimmt sich der Nöte von Kindern an. Folgende Begebenheit zeugt davon.

Turkmenistan – Isoliert und immer noch unerreicht

30.04.2018
Turkmenistan ist den meisten Menschen in Europa wohl unbekannt. Das Land ist etwa gleich groß wie Spanien, wird aber lediglich von gut fünf Millionen Menschen bewohnt. Turkmenistan liegt in Zentralasien, am südlichen Rand der ehemaligen Sowjetunion, mit einer langen Grenze zum Iran und zu Afghanistan.

Ich bin (k)ein Amerikaner

16.04.2018
Ein Schweizer Kurzzeit-Mitarbeiter mit britisch-afghanischen Wurzeln war in Zentralasien bei einem Arbeitseinsatz. Es war Spätherbst und schneite immer weiter runter. Bevor der Winter endgültig Einzug hielt, wollte der junge Mann seinen Wintermantel noch reinigen lassen. Von der Begegnung die er dort hatte, lassen wir ihn gleich selbst erzählen.

Freundschaft braucht nicht viele Worte

19.03.2018
Oft werde ich gefragt, wie ich mich als Kurzzeiterin mit den einheimischen Lehrern und Kindern verständige. Mit den einen spreche ich Englisch und sie antworten auch in Englisch. Mit anderen spreche ich ebenfalls Englisch, aber die Antwort kommt in ihrer Sprache. Irgendwie verstehen wir uns meist trotzdem und oft gibt es was zu lachen.

Eine Schwiegertochter vergibt

11.10.2017
Merjem besuchte als Teenager die Koranschule, verinnerlichte deren Lehre und war überzeugt von ihrer Religion. Nach ihrer Heirat zog sie traditionsgemäss zu den Eltern ihres Ehemannes. Aber kurz darauf wollte ihre Schwiegermutter sie wieder aus dem Haus vertreiben. Merjem wurde mit unwahren Vorwürfen überhäuft...

Verheiratet mit der Schwester des Zimmermanns

02.10.2017
Jeden Tag ging ich am Geschäft von Izat, dem Zimmermann, vorbei. Sein Ein-Mann-Geschäft war versteckt neben einem Computer-Laden nicht weit von meiner Wohnung. Täglich grüsste ich Izat und wir tauschten Segenswünsche aus – für zwei Jahre ging das so...

Nie mehr einsam!

04.09.2017
Auf einer Osterfeier in unserer jungen Gemeinde in Mittelasien kam sie zum ersten Mal: Afsana – eine Frau Ende 30 und unverheiratet, was in dieser Gesellschaft sehr selten ist. Später erzählte sie, warum sie eigentlich gekommen war: Sie dachte, hier gibt es sicher etwas zu klauen. Wahrscheinlich hatte sie damals tatsächlich auch ein paar Leckereien mitgehen lassen. Danach kam sie …

Die verrückte Frau

26.06.2017
Derja, eine im Ausland lebende Jesusnachfolgerin, ist wieder einmal zu Besuch bei ihrer Familie in Zentralasien. Bei dieser Gelegenheit geht sie auch für ein paar Untersuchungen ins Krankenhaus. Als sie so im Wartebereich sitzt, sieht sie eine etwas seltsame, ältere Frau ein paar Bänke weiter weg. Derja ist interessiert wer das sein könnte, wird jedoch sofort von ihrer Nachbarin angewiesen, auf keinen Fall mit dieser Frau zu sprechen – denn jene Frau sei «total verrückt».
Anmelden