ICH GEHE DA HIN, WO DER NAME VON JESUS CHRISTUS NOCH UNBEKANNT IST.

Apostel Paulus in Römer 15, 20

Zoom 2020

Gateway-Citys

Einem ganzen Volk das Evangelium zugänglich machen! An einen Ort gehen, an dem Jesus noch völlig unbekannt ist! Wie macht man das?

Junge Pioniere wollen diese Vision ihrer Generation gemäss umsetzen. Dazu gehören Begleitung durch erfahrene Coaches und Austausch mit anderen Pionieren. Viele wollen erste Erfahrungen sammeln, bevor sie sich in unerreichte Gebiete vorwagen.

Gateway-Citys bieten dazu eine Platt-form. Dort gibt es Teams oder gar kleine Gemeindegründungsschulen, in denen man die Sprache des Einsatzlandes und wichtiges Know-how lernen kann.

Der Referent

Bob entwickelte die Vision und Strategie für Gateway-Citys innerhalb von
Frontiers. Einen ersten Hub setzte er an seinem Ort in Indien sogleich um. Nun ist er im Arabischen Golf an einem weiteren Projekt tätig, welches als Sprungbrett in unerreichte Gebiete dient.

Er ist Visionär und Stratege und erlebte, wie durch diese Hubs Menschen zu Pionieren Gottes geformt wurden und daraus explosives Gemeindewachstum entstanden ist.

Themen

  • Hubs, Internships, Bridgeteams – was steckt dahinter?
  • Die Hotspots für die ersten Schritte auf dem Feld
  • Liveberichte aus den Gemeindegründungsschulen
  • Ehemalige und aktuelle Teilnehmer berichten
  • Fronties DNA und Arbeitsweise
  • Indien, Golf, Nordafrika, Naher Osten und die unerreichten Gebiete jenseits der Gateway-Citys

Eckdaten

Datum: 29. Februar 2020

Zeit: 9.30–16.30 Uhr

Ort: Biel (genauere Angaben folgen nach Eingang der Anmeldung)

Anmeldung: Bis 26. Februar 2020

Kosten: Freiwilliger Unkostenbeitrag

Zur Anmeldung

Mit Freunden teilen:

Anmelden